Blog

 

 

 

Artikel

 

 

Was passiert beim Singen?

Der Neurobiologe und Hirnforscher Gerald Hüther beschreibt es so:

Ein Neugeborenes erkennt seine Mutter an seiner Sprachmelodie, das bedeutet, dass das Ohr von Geburt an darauf geschult ist, Intonation wahrzunehmen. 

Beim Singen werden die Emotionszentren des Mittelhirns angesprochen, Botenstoffe ausgeschüttet und die Nervenzellen „gedüngt“. Unsere Angst verschwindet.

Wenn Du unter Stress stehst und Angst hast, werden die Selbstheilungskräfte Deines Körpers unterdrückt. Sobald Du zu singen beginnst,

Lies gleich los!

Als ich als Erwachsene begann Spanisch zu lernen, spielten Lieder dabei eine zentrale Rolle, wenn sogar nicht DIE zentrale Rolle. Als Jugendliche hatte ich gebannt den Erzählungen eines jungen Entwicklungshelfers gelauscht, der aus der Partnergemeinde unserer Kirche in Chichigalpa, Nicaragua, zurück gekommen war. Aus einer diffusen Sehnsucht heraus nach Lateinamerika reisen zu wollen, meldete ich mich als Studentin zu einem Spanischkurs des Fremdsprachenzentrums der Universität an. Ich hatte KEIN 

Lies gleich los!

Ein Hispanic aus Chicago, der in Hannover arbeitet und heute flüssig Deutsch spricht, erzählte mir, dass er zwei Jahre lang kein Deutsch gesprochen habe. Auf der Arbeit, wo er bis heute nur Englisch spricht, war er ständig von seinen Deutsch sprechenden Kollegen umgeben.

Erst als er kurz nach der Grenze, in den Niederlanden, an einer Tankstelle Rast machte

Lies gleich los!

Babies und Kleinkinder hören mindestens ein Jahr lang zu, bevor sie anfangen, die ersten Wörter zu sprechen. Bei ihren Sprechversuchen verwechseln sie Konsonanten, beschränken sich auf einzelne Silben, verdrehen Silben und nehmen sich die Freiheit durch Losbrüllen, drauf Zeigen, Anlächeln und stures Wiederholen verständlich zu machen. Niemand kritisiert sie dafür, dass sie so sprechen, wie sie die Sprache ihrer Bezugspersonen zum derzeitigen Zeitpunkt hören. Im Gegenteil, die Eltern führen einen wahren Freudentanz darüber auf, dass ihr Kind seine ersten Laute gesprochen hat.

Je nach Rahmen, in dem Du Spanisch lernst, wirst Du nicht unbedingt die Möglichkeit haben, ein Jahr und länger nicht zu sprechen. Dennoch

Lies gleich los!

Wie denkst Du über Dein Sprachvermögen? Was denken Deine Eltern über ihre eigenen Fähigkeiten? Und Deine Lehrer? 

Negative Glaubenssätze über das Sprachenlernen werden oft von einer Generation an die nächste weiter gegeben. Da hört man Sätze wie: „Ich komme aus einer Ingenieurfamilie, wir haben es nicht so mit Sprachen.“ oder folgende Überzeugung:

Lies gleich los!

Mit wem reist Du zusammen? Mit wem an Deiner Seite gehst Du in ein spanisches Restaurant? Ob wir die Gelegenheit bekommen, Spanisch zu sprechen, hängt oft von äußeren Umständen ab. Wenn Du mit Deinem Partner oder Deinen Eltern unterwegs bist, ist es wahrscheinlich, dass 

Lies gleich los!

Mit Französisch und Spanisch verhält es sich wie mit zwei Schwestern. Entscheiden sich die Eltern, ihr Augenmerk auf die Ähnlichkeiten und das Komplementäre ihrer beiden Töchter zu lenken, können sie ein harmonisches Leben führen. Nebeneinander oder auch Miteinander - vorausgesetzt,

Lies gleich los!

Kissen

 

In der Uni hörte ich von einer Methode, mit der man Fremdsprachen im Halbschlaf lernen konnte. Das klang verlockend! Also lieh ich mir Bücher mit dazugehöriger Kassette aus der Uni-Bibliothek zum zum Thema "Suggestopädie" aus und machte ein paar Versuche. Habe ich durch diese Methode Spanisch gelernt?

Lies gleich los!

UA-162034266-1